Das Gemeindezentrum

Wo der Herr nicht das Haus baut,
da arbeiten umsonst, die daran bauen.
(Psalm 127, Vers 1)


 
 
 

Am 26.Juni 2005 haben wir den ersten Gottesdienst im neuen Gemeindezentrum gefeiert. Hier kann man sich nochmal anschauen, wie es auf der Baustelle vor noch gar nicht langer Zeit ausgesehen hat.

Wenn man auf das Bild klickt, wird der entsprechende Bereich im größeren Maßstab angezeigt. Und dann gibts auch noch eine größere Übersicht.

So sah das ganze aus, als es nur ein Gedanke des Architekten war:

Die Pläne wurden vom Architekten Matthias Wagner aus Linkenheim-Hochstetten erstellt. Dies ist nicht sein erstes Gemeindehaus - auf seiner Homepage www.architekturbuero-wagner.de kann man sich andere Gemeindehäuser anschauen (FeG Hochstetten, FeG Pforzheim und FeG Mannheim).

Im Bau-Bilderbuch kann man nochmal die Zeit des Bauesn Revue passieren lassen.

Eine Baustelle kann auch sehr stimmungsvoll aussehen. Wer's nicht glaubt, sollte sich mal diese Bilder anschauen!

Ein Rückblick

  • Am 24. September 2005 fand der Tag der offenen Türe statt
  • Die große Einweihungsfete stieg am 17.Juli 2005!
  • Der erste Gottesdienst wurde am 26.Juni 2005 gefeiert.
  • 30.1.2005 - Der Estrich ist drinnen - gerade rechtzeitig getrocknet so dass wir das Rohbaufest feiern können.
  • 27.1.2005 - Von der Baustelle wird ein Bagger geklaut!
  • 10.12.2004 - Es wird blau
  • 26.10.2004 - Die Wände werden aufgestellt
  • 25.9.2004 - Die Bautafel steht
    und es wird richtig heftig gearbeitet.
  • Die Baugenehmigung wird erteilt
    Am 14.7.2004 ist sie endlich da - jetzt kann es losgehen!
  • Der Bagger kommt
    Am 24.6.2004 begannen die Bagger damit, den Mutterboden abzuschieben. Ein erster sichtbarer Fortschritt, selbt wenn die Baugenehmigung immer noch nicht vorliegt.
  • Der erste Spatenstich
    Am 10.5.2004 haben wir den ersten Spatenstich gefeiert!!
  • Am 6.4.2004 wurde der Bauantrag eingereicht und das Landratsamt prüft den Antrag. Erste Probleme wurden gelöst - es bleibt aber spannend!
  • Am 4.Februar 2004 hat unser Bauausschuß die Entscheidung getroffen, mit welcher Firma als Generalunternehmer wir bauen werden. Die Entscheidung ist auf die Firma BHZ (Badisches HolzbearbeitungsZentrum) in Malsch (bei Karlsruhe) gefallen. Damit hat sich die ursprüngliche Planung in Stahlkonstruktion zu bauen geändert. Wir werden nun in einer Holzkonstruktion bauen, d.h. an den Decken wir kein Blech zu sehen sein, und die sichtbaren Träger das Saaldaches werden in Holz ausgeführt werden. Am Grundriss hat sich dadurch nichts geändert.
    Vieles sprach für diese Entscheidung, besonders die Frage nach dem Raumeindruck, dem Raumklima und der Bauökologie. Wir sind über die Entscheidung und die Möglichkeit so zu bauen sehr froh.
  • Ende 2003 wurde von uns der Bebauungsplan eingereicht. Nach anfänglichen Problemen haben wir nun doch mündlich grünes Licht bekommen.
  • Der Architekt Herr Matthias Wagner ist von uns beauftragt worden, mit den Planungen für das Gemeindezentrum zu beginnen. Auf einer Informationsveranstaltung haben wir die Pläne vorgestellt und besprochen. Sie werden in Zukunft nach dem Gottesdienst ausliegen.
  • Der Gemeinderat der politischen Gemeinde Bad Schönborn hat mit großer Mehrheit die Änderung des Bebauungsplanes und damit unser Bauvorhaben gebilligt. Damit ist der Weg frei und wir können anfangen. Es ist ermutigend zu erfahren, dass unsere Pläne quer durch alle Parteien und Gruppierungen sehr positiv gesehen werden. Dafür sind wir sehr dankbar.
  • Am 18.09.2003 wurde auf der Gemeindeversammlung einstimmig beschlossen, den Bau zu wagen.
  • Die Mitglieder der FeG Bad Schönborn haben auf einer Gemeindeversammlung der Gemeindeleitung grünes Licht gegeben für den Kauf des Grundstückes und für die Berufung eines Bauausschusses. Der Bauausschuss hat am 4. Juli 2003 zum ersten Mal getagt unter der Leitung von Martin Glaser. Mitglieder im Bauausschuss sind außerdem: Julia Orth, Helga Messner, Heinz Pister, Hans Engelhardt, Reinhard Metzger und Volker Nieland.

Vielen Dank für alle Gaben und die Zeit die ihr bei der praktischen Arbeit einsetzt!

Danke für alles Mitdenken, Mitbeten, Mitschauen nach Möglichkeiten und für alle finanzielle Unterstützung. Wir erbitten für uns alle Weisheit und Segen von Jesus Christus, dem wahren Baumeister der Gemeinde, der gleichzeitig unser Eckstein und unser Fundament ist.