Erster Spatenstich fürs Gemeindehaus der FeG

Es war zwar nicht gerade strahlender Sonnenschein, aber immerhin war es trocken nach einer längeren Regenperiode: Am 10. Mai 2004 fand der symbolische erste Spatenstich für den Neubau des Gemeindezentrums der FeG statt. Zu diesem Ereignis fand sich eine stattliche Zahl von Erwachsenen und Kindern ein. Große Attraktion auf dem Grundstück war der große Bagger für den "großen" Spatenstich, davor aufgereiht standen fünf nagelneu glänzende Spaten für die etwas kleineren Löcher. Neben Herrn Bürgermeister Müller konnte Pastor Nieland die beiden Ortsvorsteher Herrn Sickinger und Herrn Stelz, Mitglieder des Gemeinderates, Herrn Zimmermann vom Bauamt, den Architekten Herrn Wagner und Vertreter der Baufirma BHZ begrüßen. Pfarrer Kesenheimer konnte leider nicht anwesend sein.

Pastor Nieland hielt die Begrüßungsrede; "Die Tatsache, dass die Gemeinde nach knapp fünf Jahren hier in Bad Schönborn schon ein eigenes Gemeindehaus baut, kommt einem Wunder gleich." Pastor Nieland bedankte sich bei der politischen Gemeinde für die vielfältige Unterstützung in Sachen Grundstückssuche. Er machte deutlich, dass die Gemeinde sich nicht in diesem Bau verwirklichen will, sondern dass es ein Haus sein soll, in dem noch viele Menschen Gott kennen lernen können. Das ist in den letzten Jahren immer wieder passiert und ist ein großes Anliegen der Gemeinde. Passend für diesen Tag las Pastor Nieland die Losung vor: "Der Herr, unser Gott, sei uns freundlich und fördere das Werk unserer Hände bei uns. Ja, das Werk unserer Hände wollest du fördern!" (Psalm 90, Vers 17). Genau das wünschen wir uns für den Bau: Dass Gott mit seinem Segen dahinter steht. Weil Gott der ist, auf den es bei all unseren Bemühungen ankommt, beteten zwei Mitglieder der FeG stellvertretend für die Gemeinde, brachten ihren Dank Gott gegenüber zum Ausdruck und baten um Gottes Segen für die Bauphase.

Bürgermeister Müller war besonders erfreut darüber, dass das neue Gemeindehaus direkt zwischen Mingolsheim und Langenbrücken stehen wird und somit vielleicht auch mithilft, die beiden Ortschaften mehr zusammen wachsen zu lassen. Auch er unterstrich die gute Zusammenarbeit zwischen FeG und politischer Gemeinde und wünschte weiteres Gemeindewachstum.

Danach war es endlich soweit: Pastor Nieland, Bürgermeister Müller, Herr Näher von der Firma BHZ, Martin Glaser als Vorsitzender des Bauausschusses und der Architekt Herr Wagner taten den ersten Spatenstich. Nur gut, dass es sich hierbei nur um einen symbolischen Akt handelt, denn die Erde war sichtlich hart. Da hatte es der Baggerführer schon einfacher. Mit einem sehr viel geringeren Kraftaufwand brachte er sehr viel mehr Erde in Bewegung. Nach den Erwachsenen durften dann auch die Kinder zum Spaten greifen. Mit viel Ehrgeiz wurde da ans Werk gegangen, um wenigstens ein kleines Löchlein zu bekommen.

Nach diesem offiziellem Part ging es dann zum gemütlichen Teil über: Bei Sekt und Selters und herzhaften Muffins konnte man noch mit dem ein oder anderen ins Gespräch kommen oder sich mal ganz in Ruhe die Pläne vom Gemeindehaus anschauen, die an einer Pinwand aufgehängt waren. So nach und nach leerte sich der Platz dann wieder. Aber bald wird es "richtig" losgehen mit dem Bau - wir freuen uns schon darauf.

  P.V.