Wir haben einen Traum

Wir haben einen Traum von dieser Gemeinde, dass wir Gott nie aus den Augen verlieren, uns an IHM wie Kinder am Vater erfreuen, staunen, berühren und füllen lassen.

Wir haben einen Traum, dass in der Gemeinde Gottes Gnade allen ein tiefes Geheimnis bleibt, seine menschensuchende Liebe unser Herz berührt, wir seine wohltuende Gegenwart hautnah erfahren, im Singen und Beten, Feiern und Arbeiten, so dass wir mit Herz und Verstand leidenschaftlich bei Gott und trotzdem nüchtern bleiben.

Wir haben einen Traum, dass wir in dieser Gemeinde als Brüder und Schwestern zusammenstehen und -leben, Sorgen, Freuden, Kräfte teilen, und dass unsere Verwandtschaft und Liebe auf Menschen um uns herum ausstrahlt.

Wir haben einen Traum, dass wir es lernen, den Nächsten als Geschenk Gottes an uns zu verstehen, ihn über Sympathie hinaus annehmen, ihm dienen, und uns von ihm dienen lassen.

Wir haben einen Traum, dass Gott unter uns ein aufbauendes Klima schafft, in dem wir einander sehen und ermutigen und barmherzig mit den Fehlern, dem Versagen und den Nöten anderer umgehen.

Wir haben einen Traum, dass wir herzlich und authentisch sind, noch offener werden für andere, egal ob schwarz oder weiß, Stammbaum oder Strafregister, arbeitslos oder gestresst, allein(-erziehend) oder verheiratet, so dass Menschen angezogen werden und kommen, um bei uns Geborgenheit, Kraft für den Alltag und vor allem neues Leben in Christus zu finden.

Wir haben einen Traum, dass die Gottesdienste unserer Gemeinde für Tausende zu einem Ereignis werden, zu Festen des Glaubens, Tankstellen der Hoffnung, Drehscheiben für Begegnungen mit Gott und Menschen, sie inspiriert, Christen zu werden und als Christen zu leben, und wir gemeinsam im Glauben, Lieben und Hoffen wachsen.

 

Wir haben einen Traum, dass wir als Gemeinde in geeigneten Strukturen leben, es riskieren, neue Wege zu beschreiten, wo die alten weiteres Wachstum behindern, und uns dabei nur am Wort Gottes und am Wohl des Nächsten orientieren.

Wir haben einen Traum von einer Gemeinde, in der jeder schätzt, ein Mitarbeiter Gottes zu sein, seine Gaben und Aufgaben erkennt, mit Freuden mitarbeitet und Gott dient, zu Seiner Ehre, zum Segen für andere und selbst darüber Erfüllung findet.

Wir träumen von der Gemeinde, in der Menschen leiten, durch dienendes und anspornendes Vorangehen, die führen, ohne zu herrschen oder erlitten werden zu müssen, die sich verschenkend für andere Menschen einsetzen, sie inspirieren, aufbauen und herausfordern, zum Gehorsam des Glaubens und konsequenten Leben mit Jesus, und denen man gerne folgt.

Wir träumen von einer Gemeinde, die nicht konfliktfrei und vollkommen ist, aber in der man es lernt, einander anzunehmen als Männer und Frauen, Alte und Junge, Gesunde und Kranke, in der man miteinander streiten und sich dennoch lieben kann.

Wir träumen von einer Gemeinde, in der jeder einen Kreis oder mindestens einen Menschen hat, der sich für ihn interessiert, dem er wichtig ist, dem er sein Herz ausschütten, Fragen und Zweifel des Glaubens stellen, Freuden und Probleme besprechen, und so den Alltag besser leben und Gott dienen kann.

Wir haben einen Traum. Es ist der Traum der alten und ewig jungen Gemeinde, in der Jesus im Mittelpunkt steht, und die Salz und Licht in Seiner Welt bleibt.

 
Wir wollen, berührt und bewegt von Gottes Liebe,
Menschen helfen, zu hingegebenen Christein zu werden,
die in einer inspirierenden Gemeinde leben,
dienen und wachsen.